Funktionsweise der „Pigment-Off“-Remover-Entfernungsmethode – Unterschiede zur Laserentfernung

Die Entfernungstechnik von Pigmenten mit „Pigment-Off“-Remover unterscheidet sich grundsĂ€tzlich von einer Laser-Entfernungsbehandlung. Sie basiert auf einem einzigartigen chemischen Vorgang, welcher auf den Auszug von implantierten Pigmenten aus der Haut abzielt und nicht auf deren Aufsplitterung (wie beim Lasern). Die Pigmente verlassen den Körper ĂŒber die HautoberflĂ€che und nicht ĂŒber die Lymphbahnen.

„Pigment-Off“-Remover ist eine speziell entwickelte Suspension, die imstande ist, in der Haut liegende Pigmente zu binden und zu entfernen. Die PartikelgrĂ¶ĂŸe von Bestandteilen dieser Suspension ist sehr Ă€hnlich mit der GrĂ¶ĂŸe von implantierten Pigmenten. Ähnlich sind aber nicht nur physische Eigenschaften, sondern auch die chemische Zusammensetzung, was eine gewisse Verwandtschaft der Elemente bedeutet und deren gute Mischbarkeit gewĂ€hrleistet.

Beim physischen Kontakt von „Pigment-Off“-Remover mit den in der Haut liegenden Pigmenten, vermischen sich deren Bestandteile miteinander. Im Gegensatz zu Pigmenten, können sich die „Pigment-Off“-Remover-Bestandteile nicht in der Haut manifestieren. Sie werden immer abgestoßen und nehmen die angebundenen Pigmente einfach mit auf die HautoberflĂ€che.

Wurden die Permanent Make Up-Pigmente nur oberflĂ€chlich in die Haut implantiert, so kann man die Pigmentierung sogar mit einer einzigen „Pigment-Off“-Remover-Behandlung entfernen!

Die Erfolgsquote fĂŒr die vollstĂ€ndige Pigmententfernung bei fachgerechter Anwendung von „Pigment-Off“-Remover liegt bei 99,9%. Allerdings gibt es einige Besonderheiten bei der Entfernung von TĂ€towierungen.

Die PartikelgrĂ¶ĂŸe von Tattoo-Pigmenten unterscheidet sich von derjenigen der Permanent-Make-Up-Pigmente, deswegen kann die Entfernung von TĂ€towierungen logischerweise langwieriger sein als die von Permanent Make Up. Außerdem werden Tattoo-Pigmente bei KörpertĂ€towierung tiefer implantiert als Pigmentierungen im Gesicht.

Nach der Entfernungsprozedur ist es Ă€ußerst wichtig, die behandelten Stellen korrekt und regelmĂ€ĂŸig zu pflegen. Davon hĂ€ngt das Ergebnis zu 50% ab. Denn auch nach der Behandlung geht der Entfernungsprozess weiter. Auf der behandelten Zone bildet sich eine leichte Kruste, und zusammen mit ihr geht auch ein guter Teil der Pigmente weg.

Um Pigmente aus der Haut zu entfernen, mĂŒssen „Pigment-Off“-Remover-Partikel physischen Kontakt zu implantierten Pigmenten haben. Folglich muss die Remover-FlĂŒssigkeit bei Tattoo-Entfernung tiefer in die Haut einbracht werden, als bei Permanent-Make-Up-Entfernung. Damit wĂ€chst natĂŒrlich eine Gefahr der Narbenbildung; diese liegt normalerweise bei ca. 6%.

Allerdings wurde von uns eine spezielle Entfernungsmethodik entwickelt, wobei das Narbenbildungsrisiko nach Entfernung von tief implantierten Pigmenten unter ein Minimum von < 1% gesunken ist! Dies ist ein großer Fortschritt im Bereich der Pigmententfernung, da die meisten Kunden gerade vor der Gefahr der Narbenbildung Angst haben und deswegen auf die Entfernung der unschönen Tattoos und misslungenen Pigmentierungen verzichten.

Das Alter der TĂ€towierung / Pigmentierung spielt fĂŒr die Entfernung mit „Pigment-Off“-Remover keine Rolle. Die einzigartigen Eigenschaften des „Pigment-Off“-Removers machen es möglich, Pigmente sogar unmittelbar nach Einbringen in die Haut (sofort nach Permanent-Make-Up- oder TĂ€towierungsbehandlung) zu entfernen. Dies ist z.B. bei etwaigen Verzeichnungen von großer Bedeutung.